Lauf einsmehr 2021 Header4bLauf einsmehr 2021

Auch dieses Jahr könnt ihr wieder bei unserem Spendenlauf dabei sein, denn der Lauf einsmehr 2021 kann stattfinden – und zwar am

03. Oktober 2021 von 10 – 14 Uhr

Und – zumindest Stand heute – kann der Lauf auch wie gewohnt stattfinden. „Wie gewohnt“ heißt in dem Fall: mit anfeuernden Zuschauern und Trommeln, mit leckerem Essen und erfrischenden Getränken – und beides für die Läufer und Helfer auch dieses Jahr wieder gratis.
Und auch dieses Jahr laufen wir wieder an gleicher Stelle, nur nicht mehr entlang der Baustelle von Augsburgs erstem Inklusionshotel, sondern entlang des bereits eröffneten Hotel einsmehr!
Treffpunkt ist wieder bei der Freiwilligen Feuerwehr Kriegshaber
(Max-von-Laue-Str. 11, Augsburg).


Und wie schon 2020 haben wir die Laufzeit auf 4 Stunden verlängert, damit sich die Laufenden besser verteilen können. Natürlich dürft ihr auch von 10-14 Uhr laufen, aber genauso auch von 13:45-14:00 Uhr. Jede(r) so, wie sie/er mag und kann. Hauptsache, ihr seid dabei! Jede vor 14 Uhr begonnene Rund zählt.

Weitere Infos über den Lauf findest Du in unserem FAQ.
Wenn Du noch andere Fragen hast, dann schreib uns bitte eine E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Download: Flyer incl. Laufzettel | Laufzettel (Anmeldebogen mit mehr Eingabefeldern)

Wichtiger Hinweis:
Sollte dieser Termin nicht realisierbar sein (bzgl. Corona – ihr wisst schon…), so werden wir auf der Website des Lauf einsmehr umgehend ein Update bekannt geben.

 

---------------

 Verein einsmehr erreicht Platz 1 bei Wettbewerb von Bayern2!

„Eine großartige Anerkennung“

Der Verein einsmehr – Initiative Down-Syndrom Augsburg und Umgebung e. V. erreichte beim Wettbewerb „Gutes Beispiel“ des Radiosenders Bayern2 den ersten Platz. Über die Platzierung der fünf Finalisten konnten die Hörerinnen und Hörer von Bayern2 entscheiden. Mit dem ersten Preis ist eine Spende in Höhe von 4.000 Euro verbunden. Die Vorsitzende des Vereins, Karin Lange, dankte allen für die (digitale) Unterstützung: „Es war sehr berührend zu sehen, wer alles für uns gestimmt und Werbung gemacht hat. Wir bekamen Rückmeldungen bis von den Malediven von Leuten, die davon erfuhren und uns mitgeteilt haben, dass sie für uns gestimmt haben. Toll, dass es dann sogar für den ersten Platz gereicht hat.“

 

Platz 1 einsmehr quer

 

Der Preis ist aber auch Anlass für den Verein, sich bei den Vielen zu danken, die dem Projekt so viel Rückenwind gaben. Karin Lange: „Wir sind vielleicht ein Beispiel dafür, dass es sich lohnt, auch als kleine Gruppe ein großes Projekt zu beginnen. Wir konnten das aber nur schaffen, weil uns der Bezirk Schwaben, die Stadt Augsburg, die Aktion Mensch, die Sternstunden des BR und viele andere von Anfang an vorbildlich unterstützt haben und wir von vielen Seiten oft unerwartete kleine und große Spenden bekamen. Nur so konnte unser Projekt auch gelingen. Deshalb geben wir die Anerkennung gerne an die weiter, die uns geholfen haben, das Hotel einsmehr Wirklichkeit werden zu lassen.“

Mit dem Preis „Gutes Beispiel“ zeichnet Bayern2 Aktivitäten im Freistaat aus, die sich auf vorbildliche Weise für eine bessere Gesellschaft engagieren. Für den Wettbewerb im Jahr 2021 haben sich um die 400 Projekte beworben. In der Jury waren unter anderem Ulrich Maly, der frühere Oberbürgermeister von Nürnberg und Sara Nuru (Sozialunternehmerin und Model).

Hintergrundinformationen

Das Hotel einsmehr startete im November und bietet 73 Zimmer mit Frühstück. Aktuell arbeiten dort 21 Personen, davon sind zehn Mitarbeiter/-innen mit einer Beeinträchtigung. In einer mehrjährigen Planungsphase entwickelte der Verein unter anderem das Konzept, gründete eine Betreiber-gGmbH und sammelte in verschiedenen Aktionen knapp 500.000 Euro an Spenden. Angesiedelt ist das Hotel einsmehr im Multifunktionskomplex Westhouse in unmittelbarer Nähe zum Klinikum.

Verantwortlich:
Karin Lange, Vorsitzende
Pressekontakt: Jochen Mack (0160.966 899 56)
www.einsmehr.org
www.hotel-einsmehr.de

Die erste »Junior-Tagung« für junge Menschen mit Down-Syndrom, Augsburg 12.–14. November 2021

Vom 12. bis 14. November 2021 findet in Augsburg die erste »Junior-Tagung« für junge Menschen mit Down-Syndrom statt. Organisiert wird die Tagung vom Verein »einsmehr« e.V. Augsburg in Kooperation mit dem Down-Syndrom Netzwerk Deutschland e.V. und mit Unterstützung vom Bezirk Schwaben.

Staatsministerin Carolina Trautner und Bezirkstagspräsident Martin Sailer haben die Schirmherrschaft übernommen und werden bei der Abschluss-Veranstaltung am Sonntag dabei sein.

Wer?

Die Tagung richtet sich an junge Menschen mit Down-Syndrom ab ca. 16 Jahren.

Es gibt maximal 60 Plätze für Teilnehmer, die Einteilung der Workshops erfolgt nach Reihenfolge der Anmeldungen/Eingang des Teilnehmerbeitrags.

Wann?

Anreise ist am Freitag, 12. November bis ca. 17.00 Uhr.

Beginn um 18.00 Uhr mit Begrüßung und Kennenlernen im Saal vom westhouse.

Wo?

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer übernachten im Hotel »einsmehr« in Augsburg.

Was?

Am Samstag kann jede Person zwei Workshops nach Wahl besuchen, abends gibt es einen Disco-Abend.

Begleitpersonen haben am Samstag frei! Wir bieten eine Stadtführung an.

Sonntag stellen wir allen anderen Teilnehmenden, unseren Begleiterinnen und Begleitern und Gästen vor, wer wir sind, wie wir leben und was wir in den Workshops gemacht haben.

Sonntagmittag ist die Tagung zu Ende.

Es gibt acht Workshops zur Auswahl:

1. INklusiv! Gemeinsam arbeiten

Mit Madeleine Leube schauen wir uns die Arbeit von »INklusiv! Gemeinsam arbeiten« in Würzburg an. Es werden viele verschiedene Arbeitsplätze vorgestellt. Wer so einen Arbeitsplatz haben möchte, braucht einen festen Willen. Wir werden überlegen, was ein Wille ist.

Besonders wichtig bei »INklusiv!« sind Stärken und Talente. Mit verschiedenen Übungen werden wir deine Stärken und Talente erarbeiten.

Alle „INklusiv!“-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten dort, wo sie wohnen und leben. Das nennt man Arbeiten im Sozialraum. Um so eine Arbeit zu bekommen, braucht man Hilfen. Wir überlegen, welche Helferinnen und Helfer jede und jeder hat.

Wir werden eine Ortsbegehung machen und gemeinsam schauen, was für Arbeitgeber und Firmen es in der Nähe gibt.

2. Facebook, WhatsApp und Co – Soziale Medien sicher nutzen

Online sein soll Spaß machen! Du willst chatten, surfen, mit Leuten in Kontakt kommen und auch mal die Langeweile vertreiben. Doch nicht alles, was Spaß macht, ist auch erlaubt und tut gut.

Welche Informationen darf ich teilen? Wann macht mir das Handy Stress? Im Workshop mit Simone Groher lernst du, wie du sicher im Internet surfen kannst, auf was du aufpassen musst und wann es auch mal zu viel ist. Wir sprechen über eure Erfahrungen im Netz und finden Regeln für die sozialen Medien, damit du in Zukunft sicher surfen kannst!

3. Mach mehr aus deinem Typ

Emily Wedel spricht mit euch über »(Männer-)Frisuren und trendiges Styling 2021«. Ihr bekommt Tipps, die im Alltag leicht selbst anwendbar sind.

Wir bestimmen deinen Gesichtshauttyp und besprechen mit euch Produkte für die Hautpflege. Für die Damen machen wir ein leichtes Tages-Make-up passend zur Gesichtsform.

Stefanie Fissel zeigt dir, welche Farben dir schmeicheln, also gut zu dir passen, und welche Schnitte für dich perfekt sind. Wir überlegen, ob es immer die Jogginghose und das T-Shirt sein müssen oder ob es auch anders geht in Sachen Kleidung!

Hole dir in dem Workshop Outfit-Ideen und Tipps, die deinen Typ positiv unterstreichen.

Wenn du Lust hast, darfst du deine modische Verwandlung am Sonntagvormittag auf einer kleinen Modenschau präsentieren.

4. Malen mit Musik

Farben können klingen und Musik kann bunt sein!

Wir lassen den Pinsel tanzen und spüren Klänge, Töne, Melodien, Rhythmen mit unserem Körper.

Wir malen auf Papier und Leinwand – mal wird es leise und langsam, mal wird es laut und schnell. Oda Bauersachs stimmt euch musikalisch ein, doch jede und jeder bringt bitte auch ihre/seine eigene Musik auf dem Smartphone mit.

Alle malen eigene Werke, doch zusammen kann es auch lustig sein, Farben und Formen großformatig zu gestalten.

5. Musik mit Schwung

Wir trommeln, klatschen und bewegen uns zu moderner Musik. Wir setzen dabei verschiedene Instrumente ein. Wer möchte, darf auch gerne sein eigenes Instrument mitbringen.

Angelika Jekic musiziert gemeinsam mit euch laut und leise zu modernen Liedern. Sie freut sich auf viele Musikerinnen und Musiker.

6. Tanz

Alice Schäffer übt mit euch einen kleinen Tanz zu fetziger Musik ein. Sie hat bereits mit einer ihrer Tanzgruppen vom Tanzstudio Effekt erfolgreich beim Supertalent teilgenommen. Vielleicht hat auch jemand von euch den Auftritt der Tanzgruppe von „einsmehr“ bei der Sternstunden-Gala im Dezember 2019 gesehen.

Am Sonntag legt ihr dann eine »kesse Sohle« für alle anderen Teilnehmenden und Gäste aufs Parkett.

»Eine kesse Sohle aufs Parkett legen« bedeutet, dass ihr vorführt, was ihr gelernt habt.

7. Über Liebe, Freundschaft und so Sachen

Bettina Wagner und Anna Semmler sprechen mit euch über Gefühle.

Ihr erforscht, wie man Gefühle erkennt. Warum sind Freunde wichtig, was ist der Unterschied zwischen »befreundet sein« und ein »Liebes-Paar sein«. Was ist wichtig, wenn man sich verliebt.

8. Wohnen

Tilman Ritz und Simon Schütz zeigen euch, wie sie Menschen mit Behinderung beim Wohnen helfen. Selbstständig Wohnen heißt wohnen allein, wohnen mit dem Partner oder der Partnerin oder wohnen in einer Wohngemeinschaft.

Auch Menschen mit dem Down-Syndrom wollen selbstständig wohnen. Deshalb sind bei dem Vortrag auch Menschen mit Down-Syndrom dabei. Sie sind unsere Kunden. Sie können sehr gut erzählen, wie es ist, allein zu wohnen. Sie können euch erzählen, wie der Alltag in einer Wohngemeinschaft ist. Allein wohnen heißt auch: Man muss viel selbst machen, z.B. gehen wir zusammen einkaufen, kochen, putzen oder waschen. Dafür gibt es die Hilfe des Assistenten. Gemeinsam gehen wir z.B. auch zum Arzt oder unternehmen etwas in der Freizeit, wie zusammen ins Kino, ins Schwimmbad oder in ein Restaurant gehen.

Mit den Assistenten kann man auch immer reden, wenn man ein Problem hat. Zusammen kann man nach einer Lösung suchen, z.B. wenn man einen Streit mit einem Mitbewohner hat oder es in der Arbeit Probleme gibt.

Jeder Mensch braucht andere Hilfe beim Wohnen. Jeder sagt, wo er Hilfe braucht. In unserem Workshop dürft ihr auch berichten, wie ihr wohnt, und natürlich viele Fragen stellen.

Wie?

Du kannst an zwei Workshops teilnehmen.

Gib bei der Anmeldung eine Wunschreihenfolge (maximal 4 Wünsche) an. Wir versuchen, deine Wünsche zu erfüllen.

Im Hotel »einsmehr« gibt es nur Doppelzimmer, aber man kann die Betten auch trennen.

Kosten

Eine Person mit Down-Syndrom und eine Begleitperson zahlen zusammen 285 Euro.

Teilen sich zwei Teilnehmende ein Doppelzimmer, zahlt jede Person 170 Euro.

Weitere Informationen zu den Kosten und das Anmeldeformular:

www.down-syndrom-netzwerk.de

https://junior-tagung.down-syndrom-netzwerk.de/index.php

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSdiRSGUXHI6ivwQ2tkFPM96e-tWHb2kqCQwWDfb_m6ltB2K9g/formResponse

 

Anmeldung und Überweisung der Tagungsgebühr an das Tagungskonto bitte bis spätestens 30. Juni 2021.

Wenn die Tagung abgesagt werden muss, wird die Gebühr zurückerstattet.

Pressemitteilung

Hotel einsmehr startet

Eröffnung eines besonderen Betriebs in einer besonderen Zeit

Im Rahmen eines Pressegesprächs präsentierten die Verantwortlichen des Vereins einsmehr und der gleichnamigen gGmbH das neue Hotel einsmehr, das Anfang November den Betrieb aufnehmen wird. Es setzt konzeptionell einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit. Wenn möglich werden Bio-Produkte verwendet, eine eigene Solaranlage produziert einen Teil des Stroms und auch in der Reinigung werden nachhaltige Produkte verwendet.

  

Darüber hinaus schafft der Verein einsmehr – Initiative Down-Syndrom für Augsburg und Umgebung Arbeitsplätze für Menschen mit einer (geistigen) Beeinträchtigung: Von den 24 Beschäftigten hat die Hälfte ein Handicap. Vorsitzende Karin Lange: „Für uns geht heute ein Traum in Erfüllung, für den wir sieben Jahre gearbeitet haben: Endlich haben Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung eine Möglichkeit, sich auf dem ersten Arbeitsmarkt zu beweisen und ihre Fähigkeiten gleichberechtigt einzubringen.“

Das Hotel einsmehr bietet 73 Zimmer und Frühstück. Alle Zimmer sind barrierefrei, acht Zimmer sind rollstuhlgerecht. Insgesamt zwölf Zimmer sind mit einer kleinen Küche ausgestattet und können auch länger gemietet werden. Das Hotel wurde von den renommierten Augsburger Innenarchitekten von DREIMETA eingerichtet. Als Hauptgestaltungselement wurden Pixel gewählt. Geschäftsführerin Andrea Kraft: „Die Botschaft heißt: Viele unterschiedliche Pixel ergeben ein stimmiges Ganzes. Nur wenn alle ihren unterschiedlichen Beitrag einbringen, wird das Bild komplett. Diese Idee finden wir passend für das faszinierende Konzept eines Inklusionshotels.“

Um die Vorkosten des Hotels tragen zu können, musste der Verein viele Dinge gleichzeitig anpacken: Eine gGmbH wurde gegründet, Mitarbeiter/-innen gesucht und gefunden und mit verschiedenen Planern die richtigen Lösungen erarbeitet. Ein wichtiger Punkt war, dass für die Idee, ein Inklusionshotel zu gründen vor einigen Jahren im Westhouse ein passender Ort gefunden wurde. Jochen Mack, Geschäftsführer der gGmbH: „Wir sind sehr froh, dass sich im Westhouse unsere Idee verwirklichen lässt. Zum einen ist das Westhouse ein ansprechender und nachhaltig gestalteter Ort und zum anderen ergeben sich viele Synergieeffekte aus den verschiedenen Nutzungen im Haus.“

Die andere große Herausforderung für den Verein war die Einwerbung von finanziellen Mitteln. Karin Lange: „Wir müssen Vorkosten von über 1,5 Millionen Euro stemmen. Das hätten wir nicht geschafft, ohne dass uns von allen Seiten geholfen wurde. Wir sammelten über 450.000 Euro Spenden ein. Auch von politischer Seite bekamen wir viel tatkräftige Unterstützung. Besonders bedanken möchte ich mich bei der Aktion Mensch, dem Freistaat Bayern, dem Bezirk Schwaben und der Stadt Augsburg. Aber auch Institutionen wie die Stadtsparkasse oder der Bunte Kreis haben uns Rückenwind gegeben.“

Dem Verein war es sehr wichtig, dass die Menschen mit Beeinträchtigung gut auf ihre Tätigkeit vorbereitet wurden. Jochen Mack: „Wir wollten auf alle Fälle vermeiden, dass wir alle ins kalte Wasser werfen. Dank einem Zuschuss der Sternstunden des Bayerischen Rundfunks konnten wir die jungen Menschen mit Beeinträchtigung mit den Hoteltätigkeiten sowie mit dem Arbeitsklima auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt vertraut machen. Das hat Allen Sicherheit gegeben und den Einstieg deutlich erleichtert.“

Deutlich verschlechtert haben sich in den letzten Wochen die Rahmenbedingungen für die Eröffnung. Raúl Huerga, Direktor: „Wir haben hier ein sehr interessantes Konzept und eine motivierte Mannschaft und konnten die Eröffnung sehr gut vorbereiten. Auch gab es schon früh einige Zimmerbuchungen, die ein großes Interesse an unserem Hotel erkennen lassen. Dass jetzt alle Veranstaltungen abgesagt wurden und jetzt auch noch Privatreisen verboten sind, ist für uns ein herber Rückschlag bevor wir überhaupt starten können. Angesichts unseres motivierten Teams sind wir aber sehr zuversichtlich, dass wir die Durststrecke am Anfang gut durchstehen werden. Wir freuen uns trotz allem auf den Start am Sonntag.“

Verantwortlich: Karin Lange

Kontakt: Jochen Mack (Mobil: 0160 966 899 56)

Informationen zum Hotel: www.hotel-einsmehr.de

Informationen zum Verein: www.einsmehr.org